Sie sind im News-Archiv der ZeitenSchrift gelandet.
Aktuelle Beiträge finden Sie im Bereich Aktuell.

Israel soll weitere zehn Milliarden US-Dollar erhalten

Bis Ende 2002 erhielt Israel von den Vereinigten Staaten mindestens 135 Milliarden Dollar- jetzt sollen nochmals 10 Milliarden Dollar dazukommen.

Am 25. März 2003 unterbreitete Präsident Bush dem Kongreß ein Kriegsbudget, daß zusätzlich 75 Milliarden US-Dollar für den Kampf gegen den Terrorismus freigeben soll. Doch in Wahrheit handelt es sich dabei vor allem um Geldzahlungen an Staaten, die dem Irakkrieg positiv gegenüberstehen - und um eine massive Finanzspritze an den vor dem Bankrott stehenden Staat Israel. Israel erhält offiziell jedes Jahr 5,5 Milliarden Dollar von den USA geschenkt. Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage verlangte der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon vor wenigen Wochen einmalig weitere 14 Milliarden Dollar (mehr dazu finden Sie hier). In der Zwischenzeit hatte Israel seine Forderung auf zehn Milliarden Dollar gesenkt - und wird sie wahrscheinlich auch erhalten. Bushs ‚Kriegsbudget' sieht eine direkte finanzielle Hilfe für die israelische Armee von einer Milliarde Dollar vor, neun Milliarden Dollar kommen als Kreditgarantien hinzu - Kredite, die traditionellerweise von Israel nie zurückbezahlt werden. Somit erhält Ariel Scharon seine zehn Milliarden, auf denen er schließlich beharrt hatte. Die Türkei erhält eine Milliarde Dollar aus der US-Kriegskasse, weil US-Kampfflieger den türkischen Luftraum nützen dürfen. Hätten die Amerikaner auch Bodentruppen für eine Nordfront in der Türkei zusammenziehen können, so hätte diese 14 Milliarden Dollar erhalten. Jordanien erhält 700 Millionen Dollar, Ägypten 300 Millionen, Pakistan 175 Millionen und Afghanistan 127 Millionen. Die Palästinenser sollen 50 Millionen erhalten, "um den Terrorismus zu bekämpfen". Auch Kolumbien hat neben der Drogenbekämpfung dieselbe Aufgabe von den USA erhalten. Dafür gibt's 34 Millionen Dollar. .   Lesen weitere Informationen zum Thema im ausführlichen ersten Teil des Artikels.