Sie sind im News-Archiv der ZeitenSchrift gelandet.
Aktuelle Beiträge finden Sie im Bereich Aktuell.

SARS - bloss eine altbekannte Lungenentzündung?

Die angeblich neue Seuche SARS verursacht keinerlei neue Symptome, sondern ist die im Grunde altbekannte Pneumonie (Lungenentzündung), die verschiedene Ursachen haben und in Einzelfällen zum Tode führen kann.

Wie kam dann die Idee von einer völlig neuartigen, durch ein unbekanntes Virus verursachte Seuche zustande? Da ist zunächst einmal die Tatsache, daß die Bevölkerung von Hongkong aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre eine große Angst vor "neuen Seuchen" hat und die Gesundheitsbehörden deshalb äußerst sensibel auf schwere oder gar tödliche Pneumonie-Fälle reagieren, bei denen die üblichen antibiotischen und antiviralen Medikamente nicht anschlagen - und zusätzlich alle üblichen Virennachweise versagen. Warum diese Tests versagen, kann mehrere Gründe haben. Einmal kann es sich tatsächlich um eine bis dato unbekannte Mikrobe handeln. Zum anderen kann es aber auch sein, daß sich eine gemeinsame Komponente in allen Virentests geändert hat. Oder aber ein sonstiger, außerhalb der Tests liegender Faktor, auf den diese (indirekt arbeitenden) Virennachweise gar nicht reagieren KÖNNEN, da sie, wie eine zunehmende Anzahl von Medizinkritikern bemängelt, niemals durch direkte Virennachweise geeicht wurden und deshalb niemand mit Sicherheit sagen kann, WAS GENAU sie anzeigen. Eigentlich hätte man angesichts des (öffentlich immer wieder eingestandenden) Unwissens sofort eine BREITE URSACHENFORSCHUNG mittels einer umfassenden und ganzheitlichen Anamnese (Erfassung der persönlichen und familiären Krankengeschichte) aller erkrankten Personen beginnen müssen. Diese hätte sich z.B. auf unerwünschte Medikamentenwirkungen, vorangegangene Impfaktionen, Umweltgifte, Ernährung, Lebensumstände, psychosomatische und soziale Faktoren erstrecken können. Stattdessen wurde die Ursache von Anfang an und bis jetzt auschließlich im viralen Bereich gesucht. Und dies, obwohl die berühmten Henle-Koch-Postulate, die 1884 von Robert Koch und seinem Lehrer, Prof. Henle, formuliert wurden, noch nicht einmal im Ansatz von einem der Forschunglabors erfüllt wurden. Diese Postulate gelten auch heute noch als Minimalstanforderung für die Beweisführung, daß eine bestimmte Krankheit von spezifischen Mikroben verursacht wird. Hier spielt sicherlich auch die enorme Focussierung der Schulmediziner auf die "bösen Mikroben" eine wesentliche Rolle, die nach ihrer Sichtweise von außen in den mehr oder weniger hilflosen Menschen eindringen, ihn krank und von der modernen Medizin und dem Wissen der Mediziner abhängig machen. Lesen Sie die ausführliche SARS-Analyse im Artikel SARS - Wie ein Mythos ensteht