Sie sind im News-Archiv der ZeitenSchrift gelandet.
Aktuelle Beiträge finden Sie im Bereich Aktuell.

Klonen: Der Tiermensch will das Menschentier

Das britische Unterhaus will es zulassen, Embryonen aus einer Mischung von Mensch und Tier zu erlauben.

Es klingt wie aus einem Science-Fiction-Film, ist jedoch traurige Wahrheit. Laut einer Gesetzesvorlage soll es künftig möglich sein, Hybrid-Embryone herzustellen, also eine Mischung aus Mensch und Tier Das britische Unterhaus hat über eine Zulassung von Embryonen aus menschlichem Erbgut und Eizellen von Tieren in der Stammzellenforschung debattiert. Premierminister Gordon Brown forderte die Abgeordneten auf, der Gesetzesvorlage zuzustimmen, um so angeblich Millionen Menschen mit unheilbaren Krankheiten das Leben zu retten. Kritiker fürchten, solche Hybrid-Embryos könnten letztlich zur gezielten genetischen Modifikationen und «Designer-Babies» führen. Wissenschaftlern zufolge sollen die Embryos nicht älter als 14 Tage alt werden dürfen und den Mangel an menschlichen Embryos bei der Stammzellenforschung ausgleichen. Solche Maßnahmen einzuführen «schulden wir uns selbst und künftigen Generationen», schrieb Premierminister Brown in der Zeitung «The Observer». Die Abgeordnete Ann Widdecombe von den oppositionellen Konservativen sagte dagegen im Sender GMTV, es gebe keinerlei Beweise dafür, dass eine Nutzung von Hybrid-Embryos tatsächlich Millionen Menschen retten werde. Debattiert wird außerdem darüber, ein genetisches Screening von Embryos zu erlauben, um Kinder zur Welt kommen zu lassen, die beispielsweise gezielt als Organspender für ihre Geschwister fungieren. Auf der Tagesordnung steht außerdem eine mögliche Änderung des britischen Abtreibungsrechts. Lesen zum Thema Klonen & Genmanipulation auch auch folgende Artikel: • Roulette in der Retorte"Goodbye Dolly""Ordnung ist das erste Gesetz des Himmels" Mit Terminator-Saatgut zur Kontrolle der VölkerDer Urzeit-Code: Elektrofeld statt GentechnologieAuf den Spuren unserer Lebensmittel