Vom Leben und Wirken des Buddha

Von 564 bis 483 v. Chr. lebte in Indien Buddha Gautama. Hier erzählt der bedeutende buddhistische Lehrer Sayagyi U Ba Khin auf ebenso einfache wie lebendige Weise aus dem Leben jenes grossen Avatars und gibt einen kurzen, einleuchtenden Abriss über das Zentrale seiner Lehre.

Vor zweieinhalbtausend Jahren lebte einer der größten Avatare aller Zeiten in Indien: Prinz Siddharta, der später als Buddha Gautama in die Weltgeschichte eingehen sollte. Lesen Sie, wie ein bekannter buddhistischer Lehrer die Lebensgeschichte dieses Boten Gottes auf einfache, lebendige Weise beschreibt. Wir geben Ihnen zudem einen kurzen, einleuchtenden Abriß über das Zentrale von Buddhas Lehre: die Vier Edlen Wahrheiten, der Edle Achtfache Pfad, der zur Auslöschung des Leidens führt und der Goldene Mittelweg.

Das Mysterium des Buddha geht indes weit über die Person Gautama Siddhartas hinaus. Ohne den Buddha würden wir Menschen verenden wie Fische, die eine ausgetrocknete See auf wasserlosem Grunde stranden läßt. Ohne den Buddha gäbe es keine Entwicklung der Seele, keine Befreiung des Menschen vom Rad der Verkörperungen. Ohne den Buddha wäre die Erde ein unwirtlicher Platz für den Menschen - tot und abweisend wie der kalte, graue Mond.

Denn ‚Buddha' bezeichnet ein hohes kosmisches Amt für den ganzen Planeten. Der kosmische Buddha - den es zu allen Zeiten in den unsichtbaren Reichen gab - ist ein Mitglied der Geistigen Hierarchie für diesen Planeten. Er badet die Erde und alles Leben auf und in ihr in Seinem Seelenlicht, hält sie gleichsam in seinem Herzen umschlungen. Er ist der Nährer der Seelen. Ohne Ihn würde es keine Evolution geben. Erfahren Sie okkultes Geheimwissen, was es mit dem Dienst des Buddha aus sich hat. Finden Sie die Antworten auf Fragen wie: Was ist buddhisches Bewußtsein? Was ist Nirwana? Und worin liegt die verborgene Bedeutung des Mantrams ‚Om Mani Padme Hum'? Ganz gleich, ob wir Christen, Hindus, Moslems, Juden oder Buddhisten sind - wenn wir das kosmische Amt des Buddha verstanden haben, werden wir uns alle gleichermaßen vor Ihm verneigen. - Genauso wie jene Auserwählten, die sich jedes Jahr zum Mai-Vollmond an einem geheimen Ort an den nördlichen Hängen des Himalaya versammeln, um dem Jahrestag von Buddhas Erleuchtung zu gedenken. Ihnen offenbart sich der Buddha physisch am Himmel, und das farbige Lichtspiel Seiner Aura strahlt weit über das ganze Tal in die Welt hinaus. Wir beschreiben die Zeremonie dieser Wesak-Feste, an denen auch heute noch neben verkörperten Menschen Aufgestiegene Meister und Mitglieder der Großen Weißen Bruderschaft teilnehmen.