Leserstimmen

Mit Interesse habe ich Ihren Artikel über John F. Kennedy gelesen. Da ich bereits auf die 80 „zumarschiere“ und die Ereignisse selbst miterlebt habe, möchte ich mir eine Anmerkung erlauben. Nach meiner Erinnerung plante Kennedy nicht nur die im Artikel erwähnten Veränderungen, sondern er wollte auch (was wohl eine „Hauptsünde“ war) die amerikanische Währung, den Dollar aus den „Fängen“ des Federal Reserve Board (einem im privaten Besitz der Wallstreet befindlichen) Bankenconsortium „befreien“ und den US-Bürgern, dem US-amerikanischen Volk, zurückgeben. Das war wohl eine seiner „Hauptsünden“, weshalb er weggeräumt werden mußte. Ich lese gerne Ihre ZeitenSchrift!

Dr. K.H., Kleve, Deutschland

Auf Seite 28 der ZeitenSchrift Nr. 6 stellen Sie die Maastricht-Diktatur dar. Wie wir alle wissen, werden die Menschen künstlich dumm gehalten, um als Sklaven einem Herrn und seinen Vasallen zu dienen. Bei genauer Betrachtung ersetzt die Maastricht-Diktatur nur die der früheren "Herrscher", und muss früher oder später "ersetzt" werden.

F. J. N., DE-Bad Honnef

In der ZeitenSchrift 48/2005 erschien der Artikel Willkommen zur kosmischen Geisterbahnfahrt!. In ungewöhnlich deutlicher Weise wird über gewisse Absurditäten der Channeling-Szene berichtet. Ich finde den Artikel sehr gelungen und bin froh, das so etwas einmal gesagt wird in einer Zeitschrift, die gerade bei spirituell interessierten Menschen viel Beachtung findet.

Uli Keller, Deutschland

Kann die Erfahrungen negativer Art nur unterschreiben. Hatte auch ein DECT Telefon für das Büro angeschafft. Dieses stand in Kopfhöhe ca. 50cm entfernt. Schon nach etwa 1,5-2 Stunden stellten sich unagenehme Kopfschmerzen an der Seite des Telefons ein. Ich habe das Telefon gegen ein normales schnurgebundenes eingetauscht und die Probleme sind verschwunden.

R. S., DE-Roetgen

Liebes ZeitenSchrift-Team, auch die diesmalige Ausgabe ist fantastisch gelungen und ich bin noch dabei, sie zu "verschlingen"... Viele Grüße aus Weingarten!

K.F., Weingarten, DE
Leserstimme #131 zu ZeitenSchrift Nr. 46

Seit Jahren bin ich eine begeisterte Leserin der ZeitenSchrift. Jedes neue Exemplar bereitet mir wieder grosse Freude. Diesmal war ich unter anderem ganz fasziniert von dem Artikel über die Strohballenhäuser. Welch wundervolle Möglichkeit, auch mit einem kleinen Budget ein ganz individuelles, hübsches Daheim bauen zu können, das dazu noch aus natürlichen Materialien besteht und so viele positive Eigenschaften aufweist! Bleibt nur zu hoffen, dass es bald möglich sein wird, ohne grosse Komplikationen eine Baubewilligung dafür zu erhalten. Vielen Dank für diesen wundervollen Beitrag und alle anderen, die mir in der Vergangenheit schon so manches Tor eröffnet haben!

U. Gisler, CH-Äschiried

Sehr geehrte Damen und Herren,

für den Inhalt der ZeitenSchrift 46 möchte ich mich ganz besonders herzlich bedanken. Die Beiträge "Codex Alimentarius", die gesamten Beiträge" Zweiter Weltkrieg", sowie die beiden Beiträge unter "Philosophie und Spiritualität" haben es mir besonders angetan. Die vier Beiträge "Zweiter Weltkrieg" hab ich mehrmals lesen müssen. Da sieht es ja nun mit einem Mal ganz anders aus. Ich selbst, Jahrgang 34, hab mich mitschuldig gefühlt; konnte da nicht mit fertig werden. Jetzt verstehe ich und muss zugeben, dass ich darüber zum ersten Mal in dieser Klarheit die Zusammenhänge zur Kenntnis nehmen konnte. Danke, dass Sie das so toll recherchiert haben.

R.M., DE

Ich habe den Artikel von Frau Sacher gelesen und kann ihn aus persönlichen Erfahrungen bei Ihr, mit meinem/n Körperelementarwesen wirklich nur aus vollem Herzen bestätigen.

S. M., Konstanz, Deutschland

Ich habe Ihre zwei Artikel „Die Macht der Töne“ und „Komponisten, die die Welt veränderten“ gelesen. Meine Dankbarkeit dafür ist unendlich. Sie haben mir damit einerseits die Erklärung dafür gegeben, warum ich Wagners Musik über alles liebe, und andererseits mein Wissen und Verständnis über Musik im allgemeinen verbessert. Es wäre schön, auch in weiteren Heften das Thema Musik weiter zu behandeln.

A. S., CH-Winterthur

In Heft 5 Ihrer hervorragenden ZeitenSchrift las ich mit größtem Interesse den Artikel ‘Mit Killerviren gegen die Überbevölkerung’ und ganz besonders beeindruckte mich der Hinweis auf die Skalartechnologie, entwickelt von Dr. Pue.

W. M., DE-Grenzach