Von der Lust auf Herrschaft zur Herrschaft der Lust

‚Sex sells' - daß ‚Sex verkauft', wissen wir längst. Sex kontrolliert aber auch. Denn über nichts anderes als über seine Triebe läßt der Mensch sich so leicht manipulieren. Dies macht sich die herrschende Elite seit Jahrhunderten zunutze. Die als Befreiung gepriesene sexuelle Revolution wurde daher ausschließlich zur Kontrolle der Massen durchgeführt.

‚Ich fühle, also bin ich' scheint das Motto der heutigen Zeit zu sein. Für ein Gefühl lassen wir alles hinter uns, was uns je teuer war.

Als die israelische Armee am 30. März 2002 Ramallah und die Westbank besetzte, wurden die meisten palästinensischen Fernsehstationen sofort geschlossen - allerdings nur für kurze Zeit. Dann begannen die israelischen Besatzer über Al Watan und andere arabische TV-Sender Pornographie zu senden. ‚Hard Core' nonstop. Der einzige noch freie palästinensische TV-Sender setzte deshalb eine ständige Bildunterschrift in sein TV-Programm, "daß alles, was momentan von Al Watan und anderen Fernsehstationen ausgestrahlt wird, nichts mit den palästinensischen Programmen zu tun hat, sondern von den israelischen Besatzern gesendet wird. Wir fordern die Eltern auf, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen."

Stellen Sie sich vor, Ihr Kind möchte mitten am Nachmittag die Sesamstraße schauen und gerät mitten in einen Pornofilm! Die Empörung des palästinensischen Volkes war groß. Auch die religiösen, auf Palästinensergebiet lebenden jüdischen Siedler forderten das sofortige Einstellen der Pornosendungen - und hatten schließlich Erfolg. Obwohl dieser Vorfall in der Westbank ausführlich im Internet dokumentiert und auch von einigen westlichen Zeitungen beschrieben worden war, nahm die Weltöffentlichkeit davon kaum Notiz. Bis heute leugnet die israelische Armee übrigens, hinter diesen "verachtenswerten Machenschaften" (Zitat eines Militärsprechers) gesteckt zu haben.

Doch was wollte man überhaupt mit solchen Sexfilmen bezwecken? Die Antwort gibt ein Text, der knapp drei Monate früher erschienen war. Am 12. Januar 2002 publizierte die Islamic Association for Palestinian News Agency einen Artikel, wonach Vertreter des amerikanischen Geheimdienstes CIAund Experten des israelischen Geheimdienstes Shin Beth vorgeschlagen hätten, die eher konservative palästinensische Bevölkerung mit Pornographie, Drogen und Glücksspiel zu überfluten. Laut den israelischen Geheimdienstlern sei dies die einzige Möglichkeit, um die palästinensische Jugend von ihrer "feindseligen Fixierung auf Israel" abzulenken und zu verhindern, daß sie sich dem bewaffneten Widerstand gegen die israelische Besatzungsmacht anschlössen.

Israelische Pornographie sollte also den Freiheitswillen der Palästinenser schwächen und ihren Willen, notfalls mit dem eigenen Leben für bessere Lebensbedingungen einzustehen, durch politisches Desinteresse ersetzen, da ja genug ‚Brot und Spiele' zur Ablenkung bereitstünden. Anders gesagt: Gibt man den Leuten die ‚Freiheit', ihre Triebe auszuleben, verlangen sie nach keiner höheren Freiheit mehr.

Das Schlagwort ‚Freiheit' hatte sich auch die sexuelle Revolution der Sechziger Jahre auf ihre Fahnen geschrieben: Befreit die Gesellschaft vom engstirnigen Druck längst überholter Moralvorstellungen! Denn volle Freiheit kann erst genossen werden, wenn wir uns hemmungslos den sexuellen Begierden hingeben dürfen. Diese Botschaft predigt auch der wenige Jahre alte Hollywood-Film The People vs. Larry Flynt (‚Das Volk gegen Larry Flynt'). Er ist eine Hommage an Amerikas einflußreichsten Sexunternehmer und endet in einem Gerichtsmelodram, worin die Figur des Larry Flynt wortgewaltig darlegt, daß unser aller Bürgerrechte nicht wirklich sicher seien, solange es ihm, Larry Flynt, verwehrt bleibe, ungestraft Sexmagazine zu verkaufen. - Doch stimmt das wirklich?

Wir zeigen auf, was antike Philosophen wie Plato oder Aristoteles über Lust und Sklaverei zu sagen hatten. Wir beschäftigen uns mit dem berühmten Kirchenvater Origines und seinem Wort, daß ein Mensch so viele Herren habe wie er Laster besitze. Lesen Sie auch, worin der geistige Sündenfall der vielgepriesenen Ära der Aufklärung besteht, und wie dieser in den Schriften des Marquis de Sade weitergeführt wurde.

Erfahren Sie mehr über das Leben dieses Mannes, dessen Werk weit mehr ist als bloße Sexromane. Der Marquis de Sade zeigte auf, wie man die sexuelle Lust gezielt zur Manipulation der Massen einsetzen kann - und weshalb gewalttätige Revolutionen und rohe Sexualität immer Hand in Hand gehen. Dies beleuchten wir am Beispiel der Französischen Revolution näher.

Und auch Aldous Huxley schrieb in seinem Werk von der ‚Schönen Neuen Welt' schon detailliert, wie die herrschende Elite den menschlichen Sexualtrieb nutzen kann, um das Volk politisch zu verkslaven.

Leserstimmen zum Artikel

Seit Jahren lese ich immer wieder mit grossem Interesse die ZeitenSchrift. Manche Hefte waren für mich sehr interessant manche weniger. Die o.a. Ausgabe ist für mich eine der gelungensten Ausgaben. Ihr Artikel zur "Sexuellen Revolution" hat genau bestätigt, was ich schon die ganze Zeit vermutet habe. Aber auch der Artikel über "Gefühle" hat meine Vermutungen bestätigt. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Schaffenskraft und der ZeitenSchrift einlanges, langes Erscheinen.

Hans V., Deutschland