Politik • Medien

Auf dieser Seite finden Sie eine Zusammenstellung aller in der ZeitenSchrift publizierten Artikel, welche das Thema Politik • Medien beinhalten.

Von Ehebruch, Promiskuität und dem Sinn der Monogamie

Sexualität ist Urschöpferkraft. Eine gefühlvolle, aber auch sehr wissenschaftliche Betrachtung der nachteiligen Folgen promiskuitiver Sexualität - und der Kraft, die richtig gelebte Sexualität schenken kann. Nicht online verfügbar  

Spurensuche im Wüstensand

Vom Ursprung der Hebräer und weshalb die heidnischen Khasaren, ein Hunnenvolk, zu den eigentlichen Stammvätern der heutigen Juden wurden. Nicht online verfügbar  

Die wahren Führer dieser Welt?

Zu Beginn des neuen Jahrtausends zeigt eine Bestandsaufnahme des Judentums, daß weltweit kein anderes Volk auch nur annähernd über soviel Macht und Einfluß auf Erden verfügt. Nicht online verfügbar  

Ein ‘Messias’ namens Adolf Hitler

Vom unheimlichen Wahn der Männer um Hitler, die in ihm einen Menschheitserlöser sahen. Nicht online verfügbar  

Der manipulierte Mensch

Die Wirkungen des Fernsehens auf den physischen Körper (Elektrosmog, Strahlenwirkung), auf die Seele des Menschen (degenerative Prozesse) und auf die Gedanken (Bewußtseinsmanipulation, u.a. durch subliminale Mitteilungen). Weiterlesen...

Auf dem Weg zum Roboter?

In unseren Hirnen vollzieht sich ein dramatischer Wandel. Jedes Jahr reduziert sich unsere Sensibilität für Reize um etwa ein Prozent. Jedes Jahr riechen wir weniger intensiv, schmeckt uns die Suppe etwas fader und braucht es stärkere Stimulanz, um unsere geschlechtliche Lust zu wecken. Weiterlesen...

Wahrheit: Ein zweischneidiges Schwert

Mit jedem Körnchen Wahrheit, die wir finden, wächst unsere Verantwortung. Ist das der Grund, daß so viele sie heute scheuen wie der Teufel das Weihwasser? Weiterlesen...

Wer dem Bauern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein

Jeder Bauer ernährt 70 Menschen. Weshalb lassen wir es zu, daß immer mehr Bauern in den Ruin getrieben werden? Nicht online verfügbar  

Eins mit dem Großen Geist

"Es tut mir leid, daß ich dich töten mußte, kleiner Bruder. Aber ich brauche dein Fleisch, denn meine Kinder hungern. Vergib mir, kleiner Bruder. Ich will deinen Mut, deine Kraft und deine Schönheit ehren – sieh her! Ich hänge dein Geweih an diesen Baum; jedesmal, wenn ich vorbeikomme, werde ich an dich denken und deinem Geist Ehre erweisen. Es tut mir leid, daß ich dich töten mußte; vergib mir, kleiner Bruder. Sieh her, dir zum Gedenken rauche ich die Pfeife, verbrenne ich diesen Tabak." – Was wir von den Indianern lernen könnten und sollten: Ihre tiefe Ehrfurcht vor allem Lebendigen. Weiterlesen...

Geb' ich dir, gibst du mir!

In der Umkehrung des menschlichen Sprichwortes ‘Gibst du mir, so geb’ ich dir’ liegt eine der größten geistigen Wahrheiten verborgen: Mein Geben bestimmt, was ich bekomme. Nicht online verfügbar