Ausgabe Nr. 38

Jahr: 2003, Quartal: 2

Ausgabe Nr. 38

Jahr: 2003, Quartal: 2
  • Welt am Wendepunkt: Übernehmen die Verschwörer die Herrschaft?
  • Von der Zerstörung des Mittelstandes und der Familie
  • Zukunft: Gott sei Dank trotz allem heller!
  • Babys: Ihr Weg vom Himmel auf die Erde
  • Bienen: Ein Volk, nicht von dieser Welt
  • Kinder: Ruck-Zuck heilen mit der Dorn-Methode
  • Tiere: Klüger als Mensch denkt!
  • u.v.m.
€ 4*
inkl. MwSt. ,
zzgl. Versand

Ausgabe kaufen

oder

und Ausgabe Nr. 38 geschenkt bekommen
Seite 3Gesundheit

Gesund durch sanften Druck

Schon Kinder - und sogar Babys - leiden immer häufiger an verschobenen Rückenwirbeln und Gelenken. Die Symptome sind vielfältig und oft ernst. Ihre wahre Ursache wird meist nicht erkannt. Dabei wäre sie schnell und einfach zu beheben. Weiterlesen...

Weltverschwörung: Findet sie statt? Und falls ja, wie?

Ist sie mehr als ein übles Gerücht? Und wenn die Weltverschwörung tatsächlich real wäre, woran wäre sie dann zu erkennen? Wir stellen hier den Vergleich zwischen Theorie und Wirklichkeit an. Im übrigen: Ja, sie findet statt. Ganz entspannt im Hier und Jetzt. Lesen Sie dazu unseren fünfteiligen Report. Denn es gehört zu den Plänen 'Jener', dass wir wegsehen. Also: Hinschauen ist Pflicht! Weiterlesen...

Gebt ihnen Drogen statt Arbeit!

Es findet eine schleichende Umverteilung des Vermögens statt, welche den Mittelstand langsam aber sicher zerstört. Statt Arbeit sollen die Menschen Drogen erhalten. Das macht Möchtegern-Revolutionäre zu harmlosen Süchtigen. Wir zeigen ausserdem auf, weshalb die US-Staatsfinanzen ein Betrug am Volk sind, und warum ein führender US-Ökonom Präsident Bush und das Weisse Haus als korrupte Betrüger bezeichnet. Nicht online verfügbar   Ausgabe bestellen

Have Sex, not Babies!

Die Bevölkerungsexplosion ist eine der grössten Ängste der Weltverschwörer. Deshalb sollen Ehe und Familie zerrüttet werden, damit möglichst wenig Kinder enstehen. Der Niedergang der Moral, durch die Sexuelle Revolution und Homosexualität vorangetrieben, schwächt zudem den Willen der Menschen. Deshalb wehren sie sich auch nicht, wenn beispielsweise in den USA Antiterror-Gesetze erlassen werden, welche schockierend viele demokratischen Rechte des Volkes zu Grabe tragen. Nicht online verfügbar   Ausgabe bestellen

Wir wollen Roboter, keine Gelehrten!

Das staatliche Bildungs- und Erziehungssystem wird nicht nur in den USA immer schlechter. Doch gerade dort zeigen Studien, dass die Allgemeinbildung des Volkes rapide abnimmt. Wir zeigen auf, weshalb dahinter ein System steckt. Ebenso systematisch wurde eine subersive Jugend- und Drogenkultur etabliert, welche sich die Rebellion gegen traditionelle Werte auf die Fahnen geschrieben hat. Nicht online verfügbar   Ausgabe bestellen

Mach ihnen Angst, und sie rufen nach Bewachern!

Attentate in den Ferien, Heckenschützen zuhause, unfassbarer, globaler Terrorismus: Die von den Massenmedien geschürte Angsthysterie und falsche Terrorwarnungen klopfen uns durch ständige Schocks weich, damit wir Big Brother dankbar als unseren neuen Schutzengel akzeptieren. Dazu gehört auch, dass freie Bürger keine Waffen mehr besitzen dürfen. Wollen wir jedoch unsere Bürgerrechte tatsächlich gegen einen angeblichen Bürgerschutz eintauschen? Nicht online verfügbar   Ausgabe bestellen

Die Herren des Schicksals haben das letzte Wort

Egal, wie viel Macht die sogenannten Weltverschwörer in ihren Händen zu halten glauben - es gibt eine noch höhere Instanz auf Erden, die dafür sorgen wird, daß die Zukunft dieses Planeten nur besser werden kann. Das ist allein schon durch Naturgesetze bestimmt. Weiterlesen...

Auf in die schöne, neue Welt!

Diese Zeit, in der wir leben, ist so besonders, wie es keine seit Äonen war. Lesen Sie hier die Vision einer besseren, zukünftigen Welt, wie der persische Weise H.K. Iranschähr sie hatte – mit der Lizenz zur Verwirklichung. Nicht online verfügbar   Ausgabe bestellen

Von tierischen Persönlichkeiten und Intelligenzbestien

Ein Hund wünscht sich, dass sein Mensch zur Aufmunterung mit dem Schwanz wedelt und ein Wellensittich, der sich verflogen hat, morst die Telefonnummer seines Besitzers: Je besser wir Menschen die Tiere kennenlernen, desto stärker fühlen wir, dass sie keine Bioroboter sind, sondern das, als was sie Franziskus bezeichnete: Bruder Tier! Nicht online verfügbar   Ausgabe bestellen

Seite 41Tiere

Bienen - ein Geschenk an die Erde

Von nahem betrachtet, erscheint das Bienenvolk, als sei es nicht von dieser Welt - so vollkommen drückt es die göttlichen Gesetze aus. Vieles spricht dafür, dass die Bienen das Geschenk eines anderen Planeten sind. Nicht online verfügbar   Ausgabe bestellen

Willkommen, Himmelskinder!

Etwas vom Heiligsten auf Erden ist die Ankunft kleiner, süsser Menschen, die man auch Babys nennt. Weiterlesen...

Die Schwangerschaft – ein Engelswerk

Ein Blick in die feinstofflichen Sphären enthüllt, was für ein Wunder die Entstehung eines Kindes ist. Denn der Mensch ist weit mehr als nur sein physischer Körper! Nicht online verfügbar   Ausgabe bestellen

David und der kleine Engel - Teil 2

Teil 2 einer spirituellen Geschichte für Kinder und solche, die es werden wollen. Nicht online verfügbar   Ausgabe bestellen

    Ich bin in den meisten Fällen Ihrer Meinung. Nur eine Sache stört mich doch ziemlich: Ihr Eintreten für den Waffenbesitz. Die USA haben mit Abstand die meisten Morde in der ganzen Welt. Und das liegt nun mal nicht am Charakter der Amerikaner, sondern daran, dass sie so leicht an Waffen kommen können. Schauen Sie sich einmal den Film "Bowling for Columbine" von Michael Moore an. Anfang der sechziger Jahre war es in Deutschland anscheinend noch verhältnismäßig leicht, an Waffen zu kommen. Jedenfalls hatten zwei unserer Nachbarn Luftgewehre. Einer von ihnen knallte ständig Spatzen und Singvögel ab, der andere hätte beinahe meinen Großvater umgebracht (die Kugel ging nur Zentimeter an seinem Kopf vorbei). Ich bin froh, dass diese Zeiten vorbei sind und bin absolut gegen amerikanische Verhältnisse hier in Deutschland.
    Sehr positiv an Ihrer Zeitschrift finde ich, dass Sie sich nicht im Geringsten um politische Korrektheit scheren. Ebenfalls positiv finde ich, dass Sie relativ wenig Anglizismen verwenden (bis auf Ausnahmen - statt Charity hätte man Wohltätigkeitsveranstaltung sagen können).

    Klaus-Peter K.